Zu wenig Umsatz, Verluste


Die Probleme in den hart getroffenen Bereichen sind alle die gleichen: 
Wochenlang war alles komplett oder fast komplett dichtjetzt krebst man mit 40-50% des früheren Umsatzes rum
Auf die großen Verluste der ersten Monate kommen jetzt jeden Tag kleinere drauf und zwar vorhersehbar ziemlich lange. 
Habe von einem Gastronomen gelesen, der seinen Laden daher einfach geschlossen lässt. Weiss auch nicht, ob das die Lösung ist. 
Allerdings gäbe es in manchen Fällen vielleicht einen Ausweg. 
Man hat die Kunden, man hat die Räume, man hat das Personal. Könnte einem nichts einfallen, was einem einen zusätzlichen Umsatz beschert? Umsatz, an dem auch was hängenbleibt? Das kann ja auch etwas sein, was etwas außerhalb der ursprünglichen Geschäftsidee liegt.
Dazu braucht man Phantasie, aber es gibt Beispiele, wo Leute sich zusätzliche Ertragsbringer verschafft haben. 


zusätzlicher Umsatzträger
Nehmen wir mal die Buchhandlung, die nebenher in den Weinhandel eingestiegen ist. Es funktioniert. Die Margen sind wesentlich besser als im angestammten Geschäft, dem Handel mit Büchern. Der leidet sowieso seit Jahren an Schwindsucht. Vielleicht gibt oder gab es zwischendrin mal ein kleine Aufhellung, aber es geht eher abwärts als aufwärts. 
Und da haben sich manche gesagt, was soll ich zuschauen, wie es bergab geht. Ich habe Kunden, die zu mir in den Laden kommen, ich habe den Platz, ich habe das Personal. Also auf zu neuen Ufern und zwar zusätzlich. 
Oder nehmen wir das Textilunternehmen mit Filialen, der kürzlich angefangen hat, Schutzmasken zu produzieren. 
Manche würden einwenden, sie seien doch stark auf ihr angestammtes Geschäft fokussiert, man könne doch nicht so schnell etwas neues anschieben. Das mag manchmal so sein.
Ganz sicher ist aber, dass man nichts erreicht, wenn man nichts versucht. 

04.06.2020 11:19